Vagabuntes

Freitag, 7. Dezember 2012

Weihnachtsgeschichte {Teil 6}




… Der Weihnachtsmann kommt nicht mit Bus oder Bahn. Nein, der ÖPNV ist ihm zuwider. Da hat er unangenehme Erfahrungen gemacht mit aufdringlichen Sitznachbarn und dreisten Jugendlichen, die mit dem Finger auf Ältere zeigen, anstatt ihnen ihren Platz anzubieten. Aber das ist eine andere Geschichte. Fakt ist: Unser Weihnachtsmann reist stilecht und ökologisch vertretbar mit dem Rentierschlitten. Das Sechsergespann bringt ihn fernab jeglichen zähfließenden Verkehrs pünktlich von A nach B. Und bei Bedarf sogar nach C. Leider kommt es unter den konditionsstarken Paarhufern immer wieder zu Zwischenfällen, denen hauptsächlich »Torge«, der Jüngste, zum Opfer fällt. Der arme Kerl wird gemobbt. Ursprünglich wegen seines Namens. Dann begann er frustzufressen. Also wird er heute ob seiner Leibesfülle aufgezogen. Ein Teufelskreis. Dass Torge dennoch professionell seinem Beruf nachgeht (Schlittenziehen), rechnen wir ihm hoch an: Torge, olé! …


Kommentare:

  1. Torge vor!! :-)
    Ganz ganz süß!
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  2. Haha stilecht und ökologisch vertretbar.
    Klasse ;)
    Du schreibst gut!

    AntwortenLöschen
  3. Genial, deine Einfälle! :)

    Liebe Grüße
    Kristin

    AntwortenLöschen
  4. ach, ich freue mich wirklich immer auf die Fortsetzung deiner "Weihnachtsgeschichte"....so toll <3
    kannst du mir bitte mal solche Geschichte auf Band sprechen? :-)
    liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Dein Schreibstil... hachja.. Super!
    Und ich liebe die Geschichte - die ganze Idee! Großartig bist du! :)

    Love and Nonsense

    http://foxface-dreams.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Umso kurzgeraten und dicker ein Tier ist, umso schneller hat es mein Herz eingeschlossen! ♥

    Ich weiß ja wohl, dass du bald Geburtstag hast! Die coolen Kids haben alle in circa 12 bis 13 Tagen Geburtstag. ;) Ich gönn' dir das Gewinnpaketchen absolut und drück' dir die Daumen!

    AntwortenLöschen
  7. Torge <3

    So schnell hat man ein armes kleines Rentier, das garnicht existiert, ins Herz geschlossen...

    AntwortenLöschen